Accueil
puce Accueil puce  KURZINFORMATION

KURZINFORMATION

 

CCEF / Conseillers du Commerce Extérieur de la France - Außenhandelsräte Frankreichs

 

Die CCEF sind französische Unternehmensmanager und Wirtschaftsspezialisten, die ihre Erfahrung, ihre Auslands-Kompetenz und -Expertise im Dienst des Außenhandels Frankreichs ehrenamtlich einsetzen.
Vor mehr als 110 Jahren wurde dieses Netzwerk von privaten und unabhängigen Wirtschaftsakteuren gegründet.

 

Die CCEF werden vom französischen Premierminister - auf Empfehlung des frz. Ministeriums für Wirtschaft / Außenhandel und nach eingehendem Prüfverfahren - für jeweils 3 Jahre ernannt und fungieren :
- als Berater der Regierung,
- als Unterstützer von frz. KMU, die erstmals im Ausland tätig sind bzw. sein wollen,
- als Helfer für junge Menschen, die eine Karriere im Ausland beabsichtigen.

 

Darüber hinaus teilen sie ihre Berufs- und Markterfahrung mit Schulen, Hochschulen und Universitäten, um beste Voraussetzungen für Synergien mit der Arbeits- / Wirtschaftswelt zu schaffen.

 

Die CCEF sind integraler Bestandteil des französischen Außenhandelsnetzwerkes (Botschaften, Handelsdelegierte, Handelskammern, usw.).
Sie treffen täglich Entscheidungen von dem Hintergrund der sich weltweit bietenden Chancen und Risiken auf allen führenden Weltmärkten. Sie arbeiten mit der Regierung und der französischen Industrie- und Handelskammer in den jeweiligen Ländern eng zusammen.
Sie stellen ihre wertvollen Erfahrungen in den Dienst vieler.

 

Die CCEF in Deutschland

Von den weltweit ca. 4.300 CCEF (1.600 in Frankreich und 2.700 in weiteren 143 Ländern) sind rund 90 in Deutschland tätig.

 

Gerade in Deutschland fungieren die CCEF zudem als aktive Botschafter ihrer Gastregionen, indem sie - über das Potential des deutschen Marktes hinaus - die Attraktivität ihres jeweiligen Bundeslandes gezielt hervorheben. Aufgrund ihrer Frankreich-Kompetenz stellen die CCEF privilegierte Partner ihrer Gastregionen in diesem Bereich dar

 

Die für Deutschland zuständige "Section Allemagne" besteht aus etwa 90 Mitgliedern, die nach den o.g. Kriterien ernannt wurden. Die "Section Allemagne" wird von einem Vorstand geleitet.

Um der dezentralen Struktur Deutschlands Rechnung zu tragen, ist die Tätigkeit der "Section Allemagne" ebenfalls dezentral in regionalen Arbeitsgruppen aufgeteilt. Die jeweiligen Regionen werden von Mitgliedern des Vorstandes geführt.

Der Präsident der "Section Allemagne", M. Patrice BERT, sowie die für die einzelnen Regionen zuständigen Vortstandsmitglieder stehen Ihnen gerne für eventuelle Fragen zur Verfügung. Bitte Kontaktformular benutzen (Feld "contact" rechts im oberen Bereich der Seite).

 

 

AUFGABEN :

 

Informationen sammeln und weitergeben

 

Als Experten in ihrem jeweiligen Tätigkeitsbereich befinden sich die Conseillers "am Puls" der internationalen Märkte. Ihre Präsenz vor Ort verschafft einen umfassenden Bick aus erster Hand auf mögliche Chancen und Risiken im internationalen Geschäft. Ihre Einschätzung trägt zur Gestaltung der französischen Außenhandelspolitik bei.

Die CCEF organisieren weltweit Konferenzen, um ihren Standpunkt, ihre Analyse des internationalen Geschäfts und ihre spezifischen Marktkenntnisse mit französischen und internationalen Entscheidungsträgern zu vergleichen und sich auszutauschen.

Die Conseillers sind integraler Bestandteil des französischen Außenhandelsnetzwerks (Botschaften, Handelsdelegierte, Handelskammern usw.).

 

Beraten

 

Die CCEF beraten und unterstützen ehrenamtlich französische klein- und mittelständische Unternehmen, die international tätig werden wollen. Dadurch erhalten diese eine umfassende Analyse ihrer Exportstrategie und steigern damit ihre Chancen im internationalen Wettbewerb.

Das Beratungsangebot :
- entweder in zeitlich begrenztem Umfang (Beratung bei einem spezifischen Problem, Coaching, Einführung).
- oder zeitlich unbefristet, eventuell in Zusammenarbeit mit einem Studenten.

 

Berufliches Coaching

 

CCEF beraten junge Menschen bei der Auswahl und bei der Vermittlung von Karrierechancen im Ausland. Sie teilen ihre Berufserfahrung mit Schulen und Universitäten und fördern Kontakte zwischen Schule und Arbeitswelt.
Seit 1988 wurden für mehrere Hundert junger freiwillige, die im Ausland arbeiten wollen, Patenschaften übernommen.